Angebot


Diagnostik

in den Bereichen:

  • Intelligenz
  • Konzentration
  • Schulleistungen (Lesen, Schreiben, Rechnen)
  • Klinische Symptome wie Angst, Depression, Zwänge, Aufmerksamkeitsproblematik, geringes Selbstwertgefühl, emotionale Entwicklung, Anpassungsreaktionen auf belastende Lebensereignisse...

 

Die Diagnostik erfolgt über den Einsatz von standardisierten Fragebögen, psychologischen Testverfahren, Verhaltensbeobachtungen, projektiven Testverfahren sowie dem therapeutischem Gespräch, um die Ursachen und daran anschließende Lösungswege für die Schwierigkeiten des Kindes/Jugendlichen und/oder der Familie herauszuarbeiten.


Psychotherapie

Eine Psychotherapie erfolgt in unserer Praxis zur Behandlung sämtlicher Störungsbilder im Kindes- und Jugendalter im Richtlinienpsychotherapieverfahren Verhaltenstherapie mit schematherapeutischen Elementen (Einzel- und/oder Gruppentherapie)

Häufige Vorstellungsgründe sind:

  • Aufmerksamkeitsstörungen
  • sozialer Rückzug und depressive Verstimmungen
  • soziale Ängste, Trennungsangst, Schulangst...
  • aggressive Verhaltensweisen im Umgang mit Gleichaltrigen und/oder Erwachsenen
  • Schlafstörungen
  • Essstörungen
  • Selbstverletzendem Verhalten ("ritzen")
  • Anpassungsstörungen auf problematische Lebenssituationen wie Trennung, Scheidung, Verlust oder traumatische Erlebnisse
  • Zwänge und Ticstörungen
  • Einnässen und Einkoten
  • Körperliche Symptome ohne organische Ursache, wie Kopf- oder Bauchschmerzen

Gutachten

Zur Beantragung von Förderungen und Nachteilsausgleichen kann die Erstellung eines Berichts oder Gutachtens/Stellungnahme notwendig sein. Diese können nach einer ausführlichen Diagnostik erstellt werden. Beispielsweise für:

  • Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche nach §35a, SGBVIII Und Kinder und Jugendliche, die von einer seelischen Behinderung bedroht sind (v.a. durch Lese- und Rechtschreibstörungen, Rechenstörung)
  • Schulassistenz nach §54, SGB XII
  • Erziehungshilfe nach §28-35, SGB VIII
  • Familienhilfe nach §31, SGB VIII
  • Erziehungsbeistand nach §30, SGB VIII